Link verschicken   Drucken
 

Neuer Wind im Rathaus

Verbandsgemeinde Saale-Wipper, den 07.08.2017
Neuer Wind im Rathaus
PORTRÄT Nicole Härtge ist künftig für die Verbandsgemeinde Saale-Wipper tätig und möchte sich in Zukunft größeren Herausforderungen stellen.

GÜSTEN/MZ - Da konnte schon einmal am Vormittag mit einem Gläschen Sekt im Güstener Rathaus angestoßen werden. Die Verbandsgemeinde Saale-Wipper hat eine neue Mitarbeiterin. Nicole Härtge arbeitet ab sofort im Sachgebiet Bildung, Jugend, Familie und Kultur, das zum Fachbereich Finanzen gehört. "Sie haben durch ihren Fleiß und ihren Eifer eine gute Ausbildung absolviert und waren dabei sehr gewissenhaft. Ich möchte mich auch bei den Kolleginnen und Kollegen bedanken, die ihnen geholfen und immer ein offenes Ohr für sie gehabt haben. Ich wünsche, dass ihnen die Arbeit Spaß macht und sie auch herausfordert", sagte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Saale-Wipper, Jan Ochmann, in seiner mit Absicht kurz gehaltenen Festansprache. Die frisch gebackene Verwaltungsfachangestellte, die am 28. Juli ihr Zeugnis erhalten hatte, wurde in Staßfurt geboren, wuchs die ersten drei Jahre in Güsten auf, ehe die Familie nach Rathmannsdorf zog. Dort befindet sich derzeit immer noch der Lebensmittelpunkt von Nicole Härtge. "Ich bin noch im Hotel Mama untergebracht, habe mich aber in den vergangenen Wochen schon nach einer neuen Bleibe umgeschaut und möchte demnächst nach Güsten ziehen, um einen möglichst kurzen Weg zu meiner Arbeitsstelle zu haben", hat die 21-jährige Rathmannsdorferin einen Umzug in die Kleinstadt fest geplant. Die neue Mitarbeiterin im Güstener Rathaus hatte in ihrer Jugend eigentlich einen ganz anderen Berufswunsch verfolgt und wollte immer gern mit Kindern zusammen sein. "Ich hatte vor, als Kindergärtnerin zu arbeiten und habe in einer Kita in der neunten Klasse auch schon ein Praktikum absolviert", erklärte Nicole Härtge, die als Gymnasiastin jedoch auch bereits praktische Erfahrungen im Jugendamt des Salzlandkreises in Staßfurt sammelte. "Unter dem damaligen Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Steffen Globig, habe ich die ersten Schritte in die Richtung meiner jetzigen Tätigkeit unternommen." Außerdem fällt der Apfel manchmal auch nicht weit vom Stamm. Nicole Härtges Opa Hans-Joachim Weniger übte von 1994 bis 2001 das Amt des Bürgermeisters in der Stadt Güsten aus. Ob die Enkelin eines Tages auf dieser Ebene tätig sein wird, bleibt abzuwarten. Allerdings hat Nicole Härtge auch den Ehrgeiz von ihrem Opa geerbt. "Ich möchte meine Arbeit so gut wie möglich machen. Eventuell könnte ich mir vorstellen, einen Beschäftigten-Lehrgang II zu absolvieren, um mich eines Tages größeren Herausforderungen stellen zu können", sagte die Verwaltungs-Fachangestellte, die in ihrer Freizeit am liebsten liest.

Nicole Härtge

Verwaltungsfachangestellte